OnPage SEO für Nischenseiten – 5. Wochenreport

Dieser Beitrag ist der fünfte Wochenreport der Nischenseiten Challenge (NSC) 2017. In der von Peer Wandinger organisierten Challenge teilen u.a. fünf erfahrene Teilnehmer (ich bin einer davon) sowie fünf von Peer gecoachten "Neulinge" über 13 Wochen ihre Strategien für den Aufbau einer erfolgreichen Nischenseite.

Eine Übersicht aller meiner bisherigen Beiträge für die NSC findest du hier.

Nachdem ich letzte Woche in drei ausführlichen Videos gezeigt habe, wie ich beim Design der Nischenseite vorgehe um gute User Signals mit hoher CTR und CR zu verbinden, geht es diese Woche ausschließlich um OnPage SEO.

Zu den meisten hier angesprochenen Themen findet ihr auch in der Übersicht der besten SEO Guides, die ich für Newsletter Abonnenten zusammengetragen habe, noch mal etwas ausführlicher erklärt.

In diesem Beitrag werden wir uns die gängigen Themen wie URL Struktur, Überschriften, Keyworddichte und noch einige andere Sachen anschauen. Einige Sachen eignen sich für Anfänger nicht und wie immer gebe ich hier nur meine Meinung wider. Falls du anderer Meinung bist, freut mich das für dich.

Los geht es mit einer kurzen Wiederholung: EMD vs PMD vs Brand

URL Struktur: Das solltest du beachten

Kurze Zusammenfassung: EMD - PMD - Brand

In Woche 2 ging ich auf diese Thematik schon relativ ausführlich ein. Daher hier nur eine kurze Zusammenfassung:

Bei EMDs (Exact Match Domain) entspricht der Domainname dem Hauptkeyword (z.B. akku-heckenschere-test.de), bei PMDs (Partial Match Domain) ist der Domainname dem Hauptkeyword sehr ähnlich (z.B. akku-heckenschere-testcenter.de) und bei einer Brand Domain ist nur ein grober oder sogar teilweise gar kein Zusammenhang gegeben (z.B. gartenwelt.de oder thewirecutter.com).

Aus SEO Sicht haben EMDs einige Vorteile (auch wenn Google das abstreitet) und sind meiner Erfahrung nach einfacher zu ranken. Allerdings ist es nicht so ganz einfach möglich die Seite thematisch zu erweitern, da es relativ komisch klingt wenn akku-heckenschere-test.de auch über Rasenmäher schreibt. (Allerdings sollte man es dennoch testen. Meist interessieren sich die User nicht wirklich für die URL.)

Anders verhält es sich bei einer Brand Domain. Hier ist es meist kein Problem die Seite thematisch unendlich zu erweitern, allerdings gibt es hier keine SEO / Rankingvorteile.

Anfänger fahren wahrscheinlich mit EMDs für die erste Nischenseite am besten, während erfahrene Nischenseitenbetreiber ruhig mehr in Richtung relevante Brand Domain gehen können.

URL Struktur der Unterseiten

Hier werde ich die NSC nutzen um auch mal andere Sachen auszuprobieren.

Bisher habe ich dir URL Struktur sehr einfach gehalten und einfach das Hauptkeyword benutzt. Das würde dann etwa so aussehen: www.domain.de/akku-heckenschere-test​

Damit zeigt man Google relativ klar, welches Keyword man hier angehen will und eine kurze URL wirkt einfach freundlicher auf den User.

Dazu habe ich einfach im WordPress Backend unter Einstellung -> Permalinks -> Beitragsname ausgewählt und diesen dann einfach unter Seite / Beitrag bearbeiten angepasst.

Während ich immer noch versuche die URL sehr kurz zu halten, werde ich jetzt aber testweise die Permalinks etwas weniger optimieren.

Konkret wäre die URL Struktur dann wie folgt: www.domain.de/akku-heckenscheren-im-test​

Hier ist die Struktur etwas natürlicher und man zeigt Google das Thema der Seite etwas feinfühliger, sodass es weniger "überoptimiert" aussieht. Manche empfehlen sogar, statt dem Hauptkeyword ein relevantes Synonym zu verwenden.

Ich habe diesen Ansatz schon mehrfach auf US-Blogs gelesen und werde ihn einfach mal selbst testen.

Bei einem Teil der Nischenseiten die ich im Rahmen der NSC 2017 aufbaue nutze ich den alten, "optimierten" Ansatz und bei den anderen Seiten nutze ich die natürlichere Variante mit längeren URLs die teilweise auch Synonyme enthalten.

Grundlagen einer erfolgreichen Silostruktur

Der Begriff "Silo" schwirrt schon seit einigen Jahren auf diversen Online Marketing Blogs durch die Gegend. Es ist ein etwas komplexeres Thema, mit vielen Feinheiten. In meiner "Übersicht der besten kostenlosen SEO Guides" (erhält jeder Newsletter Abonnent) findet man auch noch einige tiefergehende Anleitungen zu dem Thema, die ich wirklich jedem empfehle.

Newsletter abonnieren und sofort Zugang zur Übersicht der Guides erhalten

Ich selbst teste noch verschiedene Herangehensweisen, sehe aber generell viel Potential in der Silostruktur. Wer nur eine auf ein Thema fokussierte Nischenseite betreibt und vorerst nicht plant, diese zu erweitern, kann das Thema hier eher überfliegen.

Im Prinzip beschreibt man hier die Organisation themenrelevanter Inhalte in sogenannten Silos. Eine kleine Grafik dazu:

Auf dem Bild siehst du zwei "Silos" - WordPress Hosting sowie WordPress Affiliate Theme - exemplarisch dargestellt. Jede Box stellt eine Seite dar, die auf ein bestimmtes Keyword abzielt. Hier habe ich noch die oben beschriebene "alte' URL Struktur verwendet.

Die Struktur ist eigentlich simpel. Man hat eine "Hauptseite" pro Silo (in dem Beispiel wäre es /wordpress-hosting und /wordpress-affiliate-theme) und beliebig viele Unterseiten, die alle thematisch sehr relevant zur Hauptseite sind.

In diesem Beispiel ist die Hauptseite des Silos auch die "Elternseite" für jeder Unterseite des Silos. Dadurch wird die URL-Ebene ergänzt und auch die URL Struktur spiegelt das Silo wieder. Dieser Schritt ist allerdings nicht zwingend notwendig.

Es gibt verschiedene Wege, die hier nach Rom führen. So kann man statt Seiten z.B. auch Beiträge für den Aufbau eines Silos nutzen.

Interne Links zur Verteilung des Linkjuices

Bei einem Silo ist die interne Verlinkung sehr wichtig. Nur so verteilt sich der Linkjuice ordentlich im Silo. (Mehr dazu weiter unten)

Grob gesagt, verlinkt ihr von der Hauptseite auf jede Unterseite und von jeder Unterseite auf mindestens eine weitere Unterseite sowie zurück auf die Hauptseite.​ Ich bin kein Künstler, aber vielleicht hilft diese Grafik dabei, es etwas anschaulicher zu machen:

Die orangenen Pfeile sind Links von der Hauptseite auf die Unterseiten. Die roten Pfeile sind ausgehende Links der Unterseiten.

Man sieht an dem Beispiel, dass die Hauptseite (/wordpress-hosting) auf alle Unterseiten verlinkt und das alle Unterseiten auf die Hauptseite verlinken. Zudem verlinken die Unterseiten sich gegenseitig und auch Links auf die Startseite sind kein Problem.

Falls möglich sollten diese Links innerhalb des Contents und nicht in der Sidebar / Footer platziert werden. Google erkennt, die Platzierung der Links und bevorzugt Links direkt aus dem Content.

Darf ich von einem Silo auf ein anderes Silo verlinken?

Hier gibt es unterschiedliche Meinungen und ich muss die Auswirkungen noch genauer testen. Ich werde versuchen, nur Seiten innerhalb eines Silos intern miteinander zu verlinken. So habt ihr einen sehr themenrelevanten Linkjuice Flow. Allerdings sollten auch Links von einem Silos in ein anderes kein Beinbruch sein.

Welche Anchor Texte sollte ich für die internen Links verwenden?

Generell könnt ihr beim Anchortext der internen Links etwas aggressiver sein als bei externen Links.​ Ich würde von der Hauptseite immer mit einem harten Anchor (also dem Hauptkeword) auf die Unterseite verlinken.

Die Links der Unterseiten auf andere Unterseiten, Hauptseite oder die Startseite würde ich zufällig gestalten und zwischen hartem Anchor, weichem Anchor, URL, "hier" / "dort" und sonstigem abwechseln.

Was bedeutet "themenrelevanter Linkjuice" überhaupt?

Um die Wichtigkeit von Themenrelevanz geht es gleich noch.​ Mit Linkjuice meint man einfach die "Stärke" die man durch eingehende Backlinks (also Backlinks von einer anderen Seite die auf eure Seite verweisen) bekommt. Diese "Stärke" wird durch interne Links an weitere Seiten eures Portals weitergegeben. 

Wenn ich zum Beispiel einen starken Link auf die Hauptseite www.vivacecaviar.de/wordpress-hosting ​erhalte, sollte das ganze Silo besser ranken, da sich die Stärke des Links im Silo verteilt. Daher ist es auch wichtig, die Unterseiten wieder zurück auf Hauptseite zu verlinken, sodass der Linkjuice innerhalb des Silos zirkuliert.

Natürlicher Aufbau von Themenrelevanz

Die Silostruktur eignet sich perfekt dafür Google zu zeigen, welche Themen behandelt werden.

Google ist inzwischen klug genug um Zusammenhänge zu erkennen und würde in unserem Beispiel erkennen, dass Siteground, All-Inkl und Raidboxes Hosting Anbieter sind. Da diese Unterseiten auf die Hauptseite /wordpress-hosting verweisen, hilft es Google dabei die Hauptseite thematisch einzuordnen.

Vor allem bei größeren Portalen, die viele Themen abdecken kann der Aufbau eines kleinen Silos starke Auswirkungen haben.

Nehmen wir an, dass wir eine große Portalseite rund um Gartengeräte betreiben. Hier gehen wir Keywords wie Rasenmäher Test, Akku Heckenschere Test, Gartenhaus Test und viele mehr an.

Aus irgendeinem Grund rankt aber unsere Gartenhaus Unterseite nicht.

Wenn wir allerdings drei relevante Artikel (z.B. "7 Tipps zum Gartenhaus Aufbau", "10 Pflanzen die du nur in einem Gartenhaus anbauen kannst" und "Der perfekte Standort für dein Gartenhaus") aufbauen und die alle untereinander sowie reziprok auf die Gartenhaus Hauptseite verlinken, sollte dies sofort positive Auswirkungen auf das Ranking unserer Gartenhaus Seite haben. (Dieser Ansatz funktioniert auch gut bei Local SEO Seiten)

Die Aufgabe der Unterseiten eines Silos muss es also nicht zwingend sein selbst Umsätze zu generieren. Eine Silostruktur funktioniert auch gut um einfach Themenrelevanz zu zeigen.

Meta Title & Description

​Der Meta Title und die Meta Description ist das, was ein User (zusammen mit deiner URL) letztendlich im Google SERP sieht. Desto ansprechende dein Title und Description, desto mehr Leute werden deine Seite im SERP anklicken.

Mit WordPress lässt sich sowohl der Meta Title als auch die Meta Description dank kostenlosen Plugins wie Yoast sehr einfach festlegen und man bekommt auch gleich angezeigt, ob man innerhalb der Längenvorgaben ist. (Ich persönlich würde immer etwas mehr Platz lassen und die Yoast Vorgaben nicht komplett ausnutzen.)

Allerdings gibt es ein paar Sachen zu beachten und der Meta Title ist ein wichtiger OnPage Rankingfaktor.

Meta Title

Im Meta Title wollen wir unser Hauptkeyword so weit vorne wie möglich platzieren. Besteht das Hauptkeyword aus mehreren Begriffen (z.B. Akku Heckenschere Test), sollten wir zudem versuchen diese zusammen zu platzieren.

Allerdings darf man auch den Leser nicht vergessen und sollte auch beim Title darauf achten, dass er schlicht sinnvoll klingt.

Ein Plugin wie Yoast sollte auf jeder Nischenseite installiert sein.

Ein schlechtes Beispiel wäre hier z.B. "Heckenschere Test|Kauf & Akku Heckenschere Test | Kauf".

Besser wäre: "Akku Heckenschere Test 2017: Kaufberatung & Empfehlungen".

Noch besser wäre es, wenn man noch ein weiteres relevantes Keyword im Title mit unterbringt.

Das Ziel beim Title ist es schlicht das Hauptkeyword relativ weit vorne zu platzieren sowie den Leser zum Klicken anzuregen.

(Allerdings lohnt es sich nicht, hier den Leser mit falschen Versprechungen auf die Seite zu locken. Das würde nur zu schlechten User Signals führen.)

Meta Description

Die Meta Description ist laut Google (und laut der Meinung von eigentlich allen SEO Bloggern) kein Rankingfaktor. Während der Title also wichtig für das Ranking ist, hat die Description keinerlei direkten Einfluss auf das Ranking. Wir müssen hier also nicht versuchen irgendwelche Keywords unterzubringen. Stattdessen können wir uns 100% auf folgendes konzentrieren:

Wir müssen uns von der Konkurrenz abheben und den Leser motivieren auf unsere Seite in dem SERP zu klicken.​

Obwohl die Desctiption kein Rankingfaktor ist, ist die CTR (also der Prozentsatz der Leute die auf euer Ergebnis in der SERP klicken) ein Rankingfaktor. Wenn ihr also überdurchschnittlich (im Vergleich zu eurer Platzierung) viele Klicks auf euer Ergebnis erhaltet, ist das ein positives Signal für Google.

Daher solltet ihr euch bei der Description also nur darauf fokussieren, die CTR hoch zu halten.

Schaut euch hier also vor allem die Konkurrenz an und versucht euch irgendwie abzugrenzen. Hier mal wieder "Akku Heckenscheren Test" als Beispiel. Auf welches Ergebnis würdet ihr klicken?

Hier sieht man schön einige gängige Strategien für den Title und die Description.

Platz 1 und Platz 4 nutzen Schema (mehr dazu später) und fallen durch die Sterne auf. Während fast alle das Jahr "2017" unterbringen, nutzen Platz 2 und Platz 3 sogar noch das Monat um dem Leser zu zeigen (oder vielleicht auch nur vorzutäuschen?), das der Test erst kürzlich durchgeführt wurde. (Platz 3 fällt hier aber eher negativ auf, vor allem da hier noch 2016 in der Description ist.)

Zudem nutzen fast alle irgendwelche Sonderzeichen um sich abzugrenzen. (Falls ihr ein Sonderzeichen nutzen wollt, kopiert es einfach in das entsprechende Yoast Feld.) Auch das Keyword "Akku Heckenschere Test" findet man bei jedem im Title und meist auch in der Description. Da der Suchbegriff fett markiert wird, sollte man das Hauptkeyword übrigens immer auch in die Description packen.

All diese Strategien bedeuten aber nicht, dass ihr sie kopieren müsst / solltet. Versucht stattdessen irgendetwas anders zu machen um euch von der Konkurrenz abzuheben. Wenn jeder irgendwelche bunten Sonderzeichen benutzt, kann es sogar positiv sein komplett auf diese zu verzichten um so Aufmerksamkeit (und Klicks) zu generieren.

Checkt eure CTR in der Search Console (ehemals Webmaster Tools) und testet einfach verschiedene Descriptions und Titles.​

Nächstes Thema hier sind die Überschriften. 🙂

Überschriften: So nutze ich die H1, H2...

Auch Überschriften sind wichtig, da ihr damit Google sagt über welche Themen ihr schreibt. Bei den Überschriften sollte man zwar die Keywords mit einbauen, allerdings ohne das die Seite "überoptimiert" wird. 

Fangen wir mit der wichtigsten Überschrift, der <h1> an.

H1 - König der Überschriften

Jede Seite sollte nur eine <h1> Überschrift haben!

Bei manchen Themes werden manchmal zwei oder mehr <h1> Überschriften erstellt, was natürlich nicht ideal ist. Checkt also eure Seite lieber doppelt, ob ihr wirklich nur eine <h1> benutzt. (Lasst euch über Rechtsklick einfach den Seitenquelltext anzeigen und sucht über Strg+F nach "<h1".​)

Die <h1> Überschrift ist die wichtigste Überschrift und sollte daher auch wieder euer Hauptkeyword möglichst weit vorne enthalten. Allerdings lohnt es sich ein paar mehr Wörter als <h1> zu verwenden und nicht nur das Hauptkeyword.

Statt "Akku Heckenschere Test" könntet ihr also "Akku Heckenschere Test 2017: Die besten Geräte für Ihre Hecke!" benutzen. Da die <h1> in der Regel ganz oben steht, kann man so auch gleich das Interesse des Lesers wecken und ihn bei Laune halten. (Meine Tests haben gezeigt, dass es am besten ist die H1 im Header Bild einzubauen. Wie das geht, habe ich ausführlich im letzten Beitrag gezeigt.)

Wie im letzten Beitrag beschrieben, lohnt es sich die H1 im Header Bild einzubauen

H2, H3 und alle weiteren Unterüberschriften

Nutzt die Unterüberschriften vor allem dazu den Text sinnvoll zu gliedern und dem Leser ein angenehmes Leseerlebnis zu bieten. Aber natürlich dürfen wir auch hier die Keywords nicht aus dem Auge verlieren.

Allerdings würde ich das Hauptkeyword NUR in der H1 unterbringen und nicht in den anderen Überschriften.

Stattdessen würde ich sekundäre Keywords und Synonyme in den H2 und H3s nennen. (z.B. Heckenschere mit Akku)

​Achtet also einfach drauf eure Seite nicht zu perfekt "überoptimiert" zu gestalten, sondern versucht schlicht ein paar weitere Keywords sinnvoll in den Unterüberschriften einzubauen.

Inhaltsverzeichnis nutzen

Generell empfehle ich jedem ein Inhaltsverzeichnis einzubauen. Bei manchen Themes (wie z.B. ThriveThemes*) ist eine Funktion für das Inhaltsverzeichnis dabei, bei den meisten anderen kann man es über das gute, kostenlose Plugin Table of Contents Plus.

Ein gutes Inhaltsverzeichnis wirkt sich meiner Erfahrung nach nicht nur positiv auf die User Signals aus (Tipp: Platziert bei Nischenseiten das Inhaltsvereichnis unter euren wichtigsten Affiliatelinks um deren CTR / CR zu erhöhen), sondern kann eure Präsenz in den SERPs durch sogenannte Sitelinks verbessern. 

Expertentesten hat bei unserem "Akku Heckenschere Test" Beispiel zwei Sitelinks, die einfach die CTR etwas erhöhen sollten da das Ergebnis in den SERPs schlicht mehr Fläche hat.

Allein wegen der Möglichkeit durch Sitelinks die Präsenz in den SERPs zu verbessern, lohnt sich ein Inhaltsverzeichnis.

Content / Inhalt

Content ist nicht King und die Qualität des Contents ist kein Rankingfaktor. Stattdessen schauen wir uns mal die Länge des Contents, Aktualität des Contents und Keyworddichte an.

Länge der Inhalte

Ich persönlich bin ein Fan von langen Texten und habe damit gute Ergebnisse erzielen können. (Meine zwei wichtigsten Unterseiten meiner Nischenseiten haben zusammen etwa 15.000 Wörter)

Natürlich sind solche Textwüsten nicht zwingend notwendig und man kann sicherlich auch mit weniger Content ranken. Dennoch achte ich darauf, dass alles (also jede Unterseite / Artikel) was ich veröffentliche mehr also 1000 Wörter hat. Wichtige Seiten die auf Keywords mit viel Volumen abzielen haben meist über 2500 Wörter.

Lange Texte sorgen natürlich nicht dafür, dass ihr von alleine ohne Backlinks rankt - allerdings habe ich mehrfach Verbesserungen von Rankings nach dem Hinzufügen von einigen tausend Wörtern Content feststellen können.

Schaut euch einfach die Konkurrenz an um ein Gefühl für den Content der Konkurrenz zu bekommen. Falls die Seiten in den Top 3 alle über 5000 Wörter haben, wird es wahrscheinlich schwer mit nur 800 Wörter zu ranken.

Aktualität des Contents

Es lohnt sich regelmäßig frischen Content zu produzieren. Google mag es und man hat schlicht mehr Content der ranken kann.

Ich folge hier keinem Rhythmus sondern versuche einfach auf jeder Seite die Potential zeigt regelmäßig neue Beiträge oder Unterseiten aufzubauen. (Diese versuche ich dann in der oben beschriebenen Silostruktur anzuordnen) Manche Beiträge zielen auf Keywords ab und manche dienen einfach nur dazu Themenrelevanz aufzubauen.

Allerdings kostet es Zeit oder Geld, wenn ihr konstant neue Inhalte liefert. Daher mache ich das wie gesagt nur bei Seiten mit Potential und nutze viel häufiger eine andere Strategie: Das Updaten von bestehenden Inhalten.

Hier ergänze ich einfach bestehenden Content mit ein paar Sätzen, einem Bild oder einer Tabelle. Wichtige Seiten versuche ich mindestens jeden zweiten Monat zu aktualisieren / zu ergänzen und selbst "unwichtige" Beiträge schaue ich mir etwa ein Mal pro Jahr an um etwas zu ergänzen.

Die Änderungen müssen nicht tiefgründig sein und meist ändere ich wirklich nur einige Sätze. Bei Beiträgen ändere ich zudem das Datum an dem es veröffentlich wurde, sodass es im Blog weiter oben auftaucht und Google einfach ein frischeres Datum angezeigt wird. (Dieses Datum sieht man je nach Theme teilweise auch in den SERPs. Bei ThriveThemes kann man diese Option an und ausstellen.)

Setzt euch einfach eine wöchentliche oder monatliche Erinnerung und ergänzt dann einfach regelmäßig einen oder mehrere Beiträge. So zeigt ihr Google, dass der Content aktuell gehalten wird und nicht veraltet ist.

Keyworddichte

Ganz einfach: Haltet den Text natürlich und erwähnt eure Keywords nicht zu häufig. Meist will man zu viel des guten und "überoptimiert" auch hier wieder.​

Vor allem wenn euer Hauptkeyword aus mehreren Wörtern besteht (z.B. Akku Heckenschere Test), solltet ihr diese Phrase nicht zu häufig verwenden. Wandelt die Phrase stattdessen ab und benutzt Synonyme.

Achtet auch darauf, dass einzelne Wörter eurer Phrase (z.B. Heckenschere) nicht zu oft vorkommen. Klar ist es natürlich, wenn "Heckenschere" häufiger als "Akku Heckenschere Test" vorkommt, aber auch hier herrscht die Gefahr das es unnatürlich aussieht.

Keyworddichte an sich ist schlicht veraltert. Schreibt einfach natürliche Texte die sich gut lesen lassen. Allerdings sollte jedes Keyword (und auch jede Phrase) für das ihr ranken wollt auch zumindest einmal so vorkommen. Wichtige Keywords am besten in Unterüberschriften platzieren und das Hauptkeyword in die H1 packen.

Sonstiges

Link zur Authority Site

Auch darauf achte ich. Verlinkt 1-3 mal sinnvoll auf passende Authority Seiten (nicht auf Wikipedia). Google scheint das zu mögen.

Youtube Video

Baut ein Youtube Video auf der Seite ein. Das alleine wirkt sich (angeblich) schon positiv aus und wenn ihr es sinnvoll einbaut verbessert es die User Signals.

Geht einfach auf Youtube, wählt das Video aus welches ihr einfügen wollt, klickt dann auf "Share" und "Embed" und kopiert den angezeigten HTML Code.

Sterne in den SERPs

Wie wir weiter oben gesehen haben, zeigt Google in den SERPs manchmal Sterne an. Diese fallen auf und helfen euch (vor allem wenn ihr viele gute Bewertungen habt) eure CTR zu steigern.

Ich nutze hier das kostenlose Plugin WP-PostRatings, welches super einfach im Einbau ist. Das Plugin ermöglicht es jedem Leser die Seite mit 1 - 5 Sterne zu bewerten. Sobald ihr genug Bewertungen habt, könnt ihr euch Hoffnungen darauf machen, dass Google die Bewertungen in den SERPs anzeigt.

Man munkelt allerdings, dass Google die Sterne seltener und nur noch für Unterseiten anzeigt. Zudem habe ich gehört, dass Google Seiten teilweise wegen unnatürlichen Bewertungen (z.B. eine Seite die kaum Traffic hat bekommt innerhalb weniger Tage 200 Bewertungen mit 5 Sternen) abgestraft hat. 

Featured Snippet

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Google die sogenannten "Featured Snippets" immer weiter ausrollt. Hier mal ein Beispiel für so ein Snippet:

Es gibt hier verschiedene Arten von Snippets und wie ihr euch vorstellen könnt, sind die CTRs bei solchen Snippets recht hoch. Meist sind es Seiten innerhalb der Top 5 die gefeatured werden und ich habe noch nie eine Seite außerhalb der Top 10 in einem Snippet gesehen. Allgemein sind solche Snippets vor allem in Amerika schon weit verbreitet, aber man kann davon ausgehen, dass sie auch in Deutschland verstärkt zum Einsatz kommen werden.

Ich habe festgestellt, dass gut formatierte Tabellen​ manchmal auch ausreichen um in einem Snippet gefeatured zu werden.

In Amerika schwirren verschiedene Strategien herum, wie man diese Snippets "erobern" kann, hier lohnt sich also eine Google Suche für euch.

Bilder und Alt Tag

Die gängige Meinung ist hier, dass der Alt Tag und der Dateiname wirklich nur Einfluss auf die Google Bildersuche haben und nicht die "normalen" Ergebnisse beeinflussen. Allerdings zählt ein Alt Tag in eure Keyworddichte mit rein, daher auch hier aufpassen.

Seiten Ladegeschwindigkeit

Hier gibt es verschieden Tools. Ich achte einfach drauf, hier die wichtigsten Sachen richtig zu machen und investiere nicht viel Zeit in Einzelheiten.

Konkret achte ich bei meinen Nischenseiten (aber nicht hier im Blog) darauf, dass die Bilder optimiert (macht ThriveThemes automatisch) und in der richtigen Größe sind. Um die richtige Größe herauszufinden, nutze ich einfach das kostenlose Tool gtmetrix.com und ändere dann anschließend die Größe der Datei manuell und lade sie noch mal hoch.

Meldung von gtmetrix.com

Im Anschluss passe ich die Größe des Bildes manuell an

Meiner Erfahrung nach haben die Bilder den größten Einfluss. Dazu nutze ich noch ein Caching Plugin, einen schnellen Host und das war es im Prinzip schon eigentlich. Meine Seiten laden damit laut tools.pingdom.com meist zwischen 0,5 und 1,5 Sekunden.

Es gibt aber auch noch zahlreiche detaillierte Anleitungen, die euch bei Problemen mit dem Page Speed helfen können.

Responsive Design

Gehört einfach dazu. Holt euch ein gutes Theme, das responsiv ist und mobil gut aussieht. Meine Empfehlung ThriveThemes* kennt ihr ja.​

User Signals

Wie ihr schnell und einfach gute User Signals erzeugt, habe ich letzte Woche hier erklärt.


So, damit haben wir die wichtigsten Themen angesprochen. Ich hoffe der Artikel hat euch weiterhelfen können!

Keinen Beitrag mehr verpassen!

Abonniere den Newsletter und du verpasst nicht nur keinen Beitrag mehr, sondern erhältst zusätzlich noch exklusive Inhalte wie z.B. die Übersicht der besten kostenlosen SEO Guides.

Jetzt eintragen und Zugang zu den exklusiven Inhalten sichern!

Click Here to Leave a Comment Below

Leave a Reply: