Nische finden – 1. Wochenreport

So, die Nischenseiten Challenge ist gestartet und es wird Zeit für den 1. Wochenrückblick, der sich mit dem Thema "Nische finden" beschäftigt.

​Bevor du diesen Report liest, empfehle ich dir meinen Beitrag zur Woche 0 zu lesen. Dort gehe ich auf ein paar SEO Mythen ein, die meiner Meinung nach einfach falsch sind. Den Beitrag findest du hier.

Falls du dich nun wunderst, wer hier überhaupt schreibt, dann schaue einfach hier vorbei, um mich und diesen Blog etwas kennen zu lernen.

So, nun wird es aber Zeit in die Nischenanalyse einzutauchen!

Nische finden

Das Finden der richtigen Nischen kann an die Suche nach der Nadel im Heuhaufen erinnern. Hier lernst du ein paar Tipps um den Heuhaufen effektiver durchsuchen zu können

Die erste Woche ist wahrscheinlich am wichtigsten und hier solltest du als Anfänger viel mehr Zeit investieren als du denkst.

Gerade am Anfang ist die Auswahl der richtigen Nische super wichtig - denn wenn die erste Nische floppt, obwohl man hunderte Stunden und hunderte Euros investiert hat, ist die Motivation im Eimer und man kehrt dem Thema Nischenseiten den Rücken zu.

Keinen Beitrag mehr verpassen!

Abonniere den Newsletter und du verpasst nicht nur keinen Beitrag mehr, sondern erhältst zusätzlich noch exklusive Inhalte wie z.B. die Übersicht der besten kostenlosen SEO Guides.

Jetzt eintragen und Zugang zu den exklusiven Inhalten sichern!

Hat man schon eine oder mehrere Nischenseiten am laufen und verdient damit Geld, ​kann man die Nischenauswahl etwas lockerer angehen und sich mehr auf die eigene Erfahrung verlassen.

Im folgenden werde ich dich mal ausführlich und mit vielen Worten durch den Prozess der Nischenfindung führen.

Der Artikel ist ein wahres Monster geworden! Daher solltest du einiges Zeit mitbringen. Ich bin mir aber sicher, dass sich die Lektüre lohnt!

Grundsätzlich kann man meiner Meinung nach zwischen zwei Kategorien von Nischenseiten unterscheiden. 

Im ersten Schritt sollte man sich also entscheiden, in welche Kategorie man gehen will.​

Arten von Nischenseiten

Die Überschrift ist nicht richtig. Denn es gibt zahlreiche "Arten" oder "Kategorien" von Nischenseiten und ich werde euch hier nur zwei vorstellen. Sobald man sich für eine Art von Seite entschieden hat, geht es darum sich passende Suchbegriffe auszusuchen (Keywordanalyse), die man mit der Webseite dann abdecken will. Dazu später mehr.

Konkret werde ich nun über diese zwei "Kategorien" ein paar Worte verlieren:

(Fake) Testseiten - Amazon Affiliate Nischenseiten

Diese Kategorie macht wohl den Großteil (spontan würde ich auf über 80% tippen) aller Nischenseiten aus.

Hierbei handelt es sich einfach gesagt um Seiten, die nur geschaffen werden um den Leser auf Amazon weiterzuleiten - mit der Hoffnung, dass dann auch auf Amazon eingekauft wird.​ Als Webseitenbetreiber erhält man dann eine Provision (prozentual vom Kaufpreis, Provisionshöhe ist abhängig von der Produktkategorie) von Amazon's Partnernet.

Warum eigentlich Amazon und nicht andere Onlineshops?

Ganz einfach weil Amazon die meisten Benutzer hat und sich einen Ruf für gute Preisen und tollen Kundenservice aufgebaut hat. Sprich die meisten Deutschen kaufen lieber bei Amazon als bei Otto oder Plus.de ein, was zu höheren Conversionrates führt. Zudem hat Amazon ein gut funktionierendes Affiliateprogramm, welches es jedem Webseitenbetreiber einfach macht Produkte auf Amazon zu bewerben. Auf Grund dieser Kombination werden meist ausschließlich Produkte auf Amazon und nicht auf anderen Onlineshops beworben.​

Warum eigentlich "Test Nischenseiten"?

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass es besonders erfolgreich ist, wenn man eine sogenannte Testseite über eine Produktkategorie (z.B. Akku Heckenschere) macht, die meist hauptsächlich auf ein "Test" Keyword abzielen (z.B. Akku Heckenscheren Test). Auf der Seite stellt man dem Leser einfach die besten Akku Heckenscheren vor, die man im Test ermittelt hat. Der Leser ist froh, dass es ihm einfach gemacht wurde die beste Akku Heckenschere zu finden, geht über den Afilliatelink auf Amazon, kauft sich dort die Akku Heckenschere und der Nischenseiten Betreiber erhält die Provision.

Die Conversionrate ist in diesem Fall relativ hoch, da ​jeder der speziell nach "Test" sucht in der Regel bereit ist ein Gerät zu kaufen und sich nun nur noch Gedanken dazu macht, welches Gerät es sein soll. Wenn man die Webseite gut gestaltet und authentisch dem Leser aufzeigt, dass Akku Heckenschere X das beste Gerät ist, wird der Leser der Webseite vertrauen und diese Akku Heckenschere auch gleich auf Amazon kaufen.

Beispiele für diese Art von Nischenseiten gibt es tausende. Sucht einfach irgendeine Produktart auf Google und ergänzt "Test" in der Suchanfrage (also z.B. Akku Heckenscheren Test). Ihr erkennt diese Nischenseiten meist an der Domain, die der Suchanfrage sehr ähnlich ist (z.B. www.akku-heckenscheren-test.de).

Diese "Strategie" wurde in den letzten Jahren unglaublich beliebt, sodass massenhaft dieser "Testseiten" aus dem Boden sprießten. Allerdings haben die allerwenigsten Testseiten die Produkte auch wirklich getestet.

Stattdessen wurde dem unwissenden Leser nur suggeriert, dass ein Produkt ein "Testsieger" (ohne das je ein Test durchgeführt wurde) ist und es daher besonders empfehlenswert ist. Dies ist nicht nur moralisch nicht ganz okay, sondern es gab auch rechtliche Konsequenzen für einige Betreiber (z.B. Vergleich.org) sogenannter "Fake-Testseiten". Diese wurden von der Verbraucherzentrale abgemahnt und mussten daraufhin Strafe zahlen und ihre Strategie ändern.

Lange Rede kurzer Sinn:

Diese Kategorie zeichnet sich dadurch aus, dass man vor allem versucht für Keywords die mit Produkten oder Produktkategorien zu tun haben zu optimieren.

Auf "Test" Keywords optimierte Seiten funktionieren auf Grund der hohen Conversionrate besonders gut.​

Allerdings darf man dem Leser nicht vorgaukeln, dass man einen Test durchgeführt hat, wenn man keinen durchgeführt hat. Das kann die Optimierung auf das "Test" Keyword etwas komplizierter machen. (Die einfachste Lösung ist es, dass man einfach selbst Tests durchführt und zum Experten auf dem Gebiet wird.)

"Menschen helfen" Nischenseite

Wahrscheinlich habe ich diese Kategorie erfunden oder bin zumindest der erste, der so einen komischen Namen dafür verwendet.

Bei dieser Strategie deck man Keywords ab, die eine Frage oder ein Problem erkennen lassen.

Obwohl ich die Kategorie "Menschen helfen" genannt habe, geht es natürlich für die meisten auch hier nur darum mit der Nischenseite Geld zu erzielen.

Screenshot einer meiner "Menschen helfen" Nischenseite, die ich hier vorstellen werde

Statt Leute auf Amazon weiterzuleiten, monetarisiert man solche Seiten eher mit Google AdSense​, anderen Affiliateprogrammen oder eigenen (digitalen) Produkten. In der Regel ist es meiner Erfahrung nach (vor allem im Vergleich mit den oben genannten "Testseiten") aber schwerer mit solchen Seiten wirklich viel Geld umzusetzen. 

Da diese Kategorie deutlich weniger prominent ist als die reinen Amazon Affiliate Seiten, werden wir uns hier mal drei Beispiele anschauen.​

Beispiele zu "Menschen helfen" Nischenseiten

Wir starten hier mal mit zwei meiner eigenen Seiten. Diese Seiten liegen seit vielen, vielen Monaten brach - haben allerdings konstante monatliche Einnahmen.

Ich predige ja immer, dass es leichter ist bestehende Seiten auszubauen anstatt neue Seiten zu starten - doch bei diesen Beispielen habe konnte ich mich bisher noch nicht motivieren, sie weiter auszubauen. Das liegt daran, dass ich das Einnahmenpotential bei meinen anderen Projekten höher einschätze und daher andere Projekte mehr fokussierte.

Dennoch: Shame on me.

Bauchreden-Lernen.com versucht für den Suchbegriff "Bauchreden lernen" zu ranken. Allerdings bietet die Seite keine wirklichen Inhalte (rankt dennoch - #Contentistkingnot) zum Thema Bauchreden Lernen an, sondern verweist nur auf ein Buch mit dem Interessierte das Bauchreden lernen können.

Warum die Seite keine klassische Amazon Affiliate Seite ist?

Weil ich nicht auf irgendein Buch verweise, sondern auf mein eigenes. Ich verdiene hier also nicht (nur) Geld durch die Amazon Partnernet Provision, sondern vor allem durch den eigentlichen Verkauf des Buches.

Ich habe das Buch vor einigen Jahren schreiben lassen (momentan arbeiten wir an der zweiten Version), was natürlich sehr viel Zeit, Energie und Geld gekostet hat. Es ist im Vergleich mit den Amazon Testseiten viel, viel aufwendiger so ein Keyword (AdSense zieht bei dem Keyword 0) zu monetarisieren! (Aus diesem Grund machen auch die meisten nur Amazon Affiliate Seiten.) 

Obwohl weder ich noch die Ghostwriterin wirklich Bauchreden können (und es dem Buch dementsprechend bei gewissen spezifischen Bauchreden Themen an Tiefe fehlt), war das Buch sogar ein Amazon Bestseller:

Damals noch im alten Cover.*

(Das schöne an Amazon ist, dass das Buch* inzwischen auch organisch ohne mein zutun auf Amazon verkauft wird.)

Um das Potential dieser Nische weiter auszuschöpfen und den Lesern noch besser helfen zu können, arbeite ich derzeit zusammen mit einem Bauchredner an einem Online Kurs zum Thema Bauchreden lernen. (Kostet zwar auch wieder massenhaft Zeit, Energie und Geld - zahlt sich aber über die nächsten Jahre hoffentlich aus.)

Als ich vor vielen Jahren diese Nische ausgewählt habe, war es eigentlich ein Fehler. Es war nahezu unmöglich die Seite zu monetarisieren. Obwohl ich rankte, hat die Seite kein Geld verdient.

Erst als ich nach einigen Jahren immer bessere Kontakte zu den deutschen Bauchrednern aufgebaut habe, konnte ich durch das vermitteln von Bauchredner Seminaren und Bauchredner Auftritten etwas Geld verdienen.

Durch die Investitionen in das Buch konnte ich meine Einnahmen (vor allem in der Faschingszeit) weiter erhöhen. Durch die Investition in den Kurs erhoffe ich, die Einnahmen noch weiter erhöhen zu können.

Warum ich diese Nische offenlege?

Weil es schwer ist, mich hier zu schlagen. Mein Netzwerk mit den deutschen Bauchrednern sowie das Buch (und der kommende Kurs), haben eine hohe Eintrittsbarriere für Wettbewerber geschaffen. (Die Nische ist nicht rentabel ohne eigene Produkte. Und selbst mit ist das Einnahmepotential stark beschränkt.)

Das ist ​eben der große Vorteil, wenn man nicht eine einfach kopierbare "Testseite" erstellt, sondern in so eine Nische wie das Bauchreden geht.

Ein weiteres Beispiel ist die Seite Kosmetikerin-Ausbildung24.de. Die Seite wurde stark vernachlässigt, gehackt und hat im Zuge dessen massenhaft Spamlinks erhalten. Die Seite ist also eigentlich tot. Ich bin gerade dabei zu schauen, ob man da noch was machen kann. Vielleicht gibt es dazu eine extra Case Study.

Hier ziele ich auf den Begriff "Kosmetikerin Ausbildung" (Was für eine Überraschung!) ab und monetarisiere die Seite mit einem eigenem Buch, einem Affiliate Angebot sowie AdSense.​

Screenshot von Kosmetikerin-Ausbildung24.de | Das Design ist eigentlich recht cool fällt mir hier gerade wieder auf

Auch die Seite war etwas überhastet gewählt, da das Einnahmenpotential leider begrenzt ist. Obwohl die Seite gute Rankings hat (bzw. hatte), hat sie nie wirklich Geld verdient. ​(Daher habe ich auch hier kein Problem die Nischen zu veröffentlichen.)

Wenn man sich die beiden Beispiele anschaut, wird man feststellen dass eine EMD (Exact Match Domain, also URL entspricht dem Hauptkeyword - mehr über die Auswahldes Domainnamens kommt wahrscheinlich nächste Woche) und eher durchschnittlichen Content ("Content ist King" ist einfach Quatsch), sowie eine eher schwache (dafür aber einfacher zu rankende) Nische in Bezug auf das Einnahmenpotential haben.

Natürlich kann man auch die beiden Kategorien kombinieren und eine "Menschen helfen Amazon Affiliate Nischenseite" aufbauen.

Ein sehr schönes Beispiel wäre hierzu wlansignalverstaerken.de.

Name ist hier Programm, allerdings liefert die Seite wirklich sehr gute Inhalte, sieht schön aus und hilft dem Leser wirklich mit den Informationen. Monetarisiert wird die Seite "einfach" über Affiliatelinks zu Amazon, wobei die Conversionrate auf Grund des niedrigeren Buying Intents des Keywords (mehr dazu weiter unten) wahrscheinlich unter der Rate der klassischen "Testseiten"bleibt.

(Manche werden jetzt sage, dass die Seite eigentlich auch nur eine Amazon Affiliate Seite ist. Kann man natürlich so sehen, aber da der Fokus hier nicht auf "Test" oder andere Produktkeywords liegt würde ich persönlich das als eigene Kategorie ansehen.)

Letztendlich müsst ihr euch (stark vereinfacht gesagt) zwischen den beiden Kategorien (die ich relativ ausführlich vorgestellt habe) entscheiden, wenn ihr eine neue Nischenseite startet. Diese Entscheidung prägt auch den nächsten Schritt, wenn es geht passende Keywords, um die man seine Seite aufbaut, zu finden.

Keyword Analyse

Ich möchte noch mal betonen, wie wichtig die Keyword Analyse ist.

Du wirst deine Nischenseite meistens um eine Gruppe von Keywords aufbauen, daher solltest du dir diese Keywords sehr genau anschauen, bevor du Zeit und Geld in diese Nische steckst.

Keyword Analyse

So läuft die Keyword Analyse bei uns im Team ab. Ich bin die hübsche Dame in der Mitte. (Keine Angst, ist nur ein Stockphoto)

Wie sieht die perfekte Nische aus?

Die perfekte Nische (die es nicht gibt und die du nicht finden wirst) zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Keywords haben ein hohes Suchvolumen
  • Keywords haben ein hohes Einnahmenpotential
  • Konkurrenz für diese Keywords ist schwach und kann geschlagen werden

Wie du sehen kannst, kam das Wort "Keyword" relativ häufig vor in diesem Ansatz.

Doch wie kommst du überhaupt an Ideen für Keywords, die du im nächsten Schritt weiter analysierst?​

Je nachdem, welchen der beiden oben genannten Ansätze du angehen willst, unterscheidet sich dieser Schritt.

Willst du eine Amazon Affiliate "Testseite" machen, fokussiert sich alles um Produktkategorien (z.B. Akku Heckenschere) und um das Keyword "Test". Du wirst also einfach massenhaft Keywords wie "Akku Heckenschere Test" oder "Elektrischer Rasentrimmer Test" etc. analysieren.​

Nehme einfach eine Excel Tabelle und tippe einfach massenhaft Produktkategorien ein. Versuche dabei kreativ zu sein und wenn möglich Begriffe zu finden, die sich aus mehreren Wörtern zusammen setzen (z.B. Akku Heckenschere). Des weiteren solltest du hier grob gesagt Produktkategorien zwischen 50 und 250 Euro fokussieren, da diese höhere Provisionen bringen aber noch günstig genug sind um direkt online auf Amazon gekauft zu werden.

Ideen zu den Produktkategorien findest du überall. Denke einfach nach, laufe mit offenen Augen durch die Welt und schaue einfach mal, welche Produkte du in den letzten Monaten selbst auf Amazon gekauft hast.​

Letztendlich ist der Ansatz relativ einfach und es geht hier vor allem darum, viele Produktkategorien zu finden und zu analysieren. Es ist ein Zahlenspiel. Du musst wahrscheinlich hunderte potentielle Nischen anschauen um eine gute Nische zu finden. (Mehr zur Analyse und was eine gute Nische ausmacht folgt in den nächsten Abschnitten.) Aber es lohnt sich auf jeden Fall hier die Zeit zu investieren!

Wählst du den "Menschen helfen" Ansatz, ist es etwas schwierige an geeignete potentielle Keywords zu kommen, da du nicht einfach hunderte Produktkategorien mit dem Zusatz "Test" analysierst.

Hier musst du kreativ in mögliche Richtungen und potentielle Probleme / Fragen denken. Zum Glück helfen dir die Keyword Tools (wie der KWFinder*, welchen ich dir auch noch hier in diesem Artikel vorstelle) durch die Anzeige von ähnlichen Keywords relativ stark dabei, weitere potentielle Keywords zu finden.

Wenn du z.B. "Bauchreden" eingibst, werden dir die Tools Keywords wie "Bauchreden lernen", "Bauchredner Sascha Grammel" und "Bauchrednerpuppe" vorschlagen. Während die Keywords "Bauchreden" oder "Bauchredner Sascha Grammel" relativ nutzlos sind (munkelt man), haben die Keywords "Bauchreden lernen" oder "Bauchrednerpuppe" etwas Potential. Zudem zeigen dir die Tools, ob die Schreibweise "Bauchrednerpuppe" oder "Bauchredner Puppe" mehr gesucht wird.

Sprich wenn du die Idee hast in das Thema "Bauchreden" zu schauen, ist es gut möglich, dass dir ähnliche Keywords (an die du nicht gedacht hast) vorgeschlagen werden, welche mehr Potential haben.

Mache also auch hier eine Liste mit potentiellen Themen, Fragestellungen und Problemen, welche wir im nächsten Schritt weiter analysieren und als Grundlage für weitere potentielle Keywords nutzen.

Suchvolumen der potentiellen Keywords bestimmen

Nun da wir eine lange Liste von potentiellen Themen haben, geht es darum im ersten Schritt das Suchvolumen (also wie oft ein Keyword pro Monat in Google gesucht wird) zu bestimmen. Du erinnerst dich: Suchvolumen ist einer der drei Grundpfeiler deiner Nische!

Stützen jeder erfolgreichen Nische:

  • Keywords haben ein hohes Suchvolumen
  • Keywords haben ein hohes Einnahmenpotential
  • Konkurrenz für diese Keywords ist schwach und kann geschlagen werden

Doch wie findet man das Suchvolumen von Keywords heraus?

Früher ging das relativ einfach  und vor allem kostenlos mit dem Google Keyword Planner. Einfach paar Keywords eingeben und man bekam nicht nur das Suchvolumen (sowie durchschnittlicher AdWords Klickpreis - wichtig für AdSense) dieser Keywords angezeigt sondern auch noch eine Liste mit hunderter weiterer ähnlicher Keywords.

Allerdings hat Google den Keyword Planner geändert und gibt die genauen Daten nur noch für aktive Nutzer von AdWords heraus. Die beliebte kostenlose Alternative war also auf einmal nutzlos...

KWFinder = bestes Tool zur Analyse einer Nische

Obwohl ich dank Space Wallet immer noch exakte Daten im Keyword Planner angezeigt bekomme, nutze ich inzwischen ein anderes Tool um das Suchvolumen zu bestimmen sowie für die Keyword Analyse allgemein.

Das Tool meiner Wahl ist kwfinder.com*! Es ist meine erste Anlaufstelle und wird wöchentlich mehrfach genutzt. Natürlich gibt es mit MarketSamurai, LongtailPro etc. genug Konkurrenten, doch ich bin mit KWFinder.com* wirklich zufrieden und kann es empfehlen.

Man kann hier entweder seine Excel Liste mit den Nischen Ideen direkt hochladen oder einfach ein bzw. mehrere Keywords eingeben.

Das Tool spuckt daraufhin nicht nur das Suchvolumen sämtlicher Keywords aus, sondern auch noch weitere Informationen zu dem SERP (also der Top 10 der Google Suche), welche bei der Konkurrenzanalyse, zu der wir im Absatz ganz unten kommen, helfen.

Gibt man nur ein Keyword ein, so erhält man noch eine ausführliche Übersicht von ähnlichen / relevanten Keywords.

Kwfinder.com

Screenshot KWFinder.com

So sieht das Hauptinterface aus:

Kwfinder.com

Screenshot Kwfinder.com

Auf der linken Seite siehst du das Suchvolumen (SV) der verschiedenen Begriffen, während du rechts mehr Informationen zum SERP eines ausgewählten Keywords siehst. (Mehr dazu später)

Du kannst die Ergebnisse natürlich exportieren und bestimme Keywords​ in Listen speichern, was ein ganz nettes Feature ist. Wenn ich zum Beispiel einen neuen Artikel schreibe, speichere ich einfach alle Keywords die relevant sind und im Artikel vorkommen sollen in einer neuen Liste. (Die Keywords mit dem höchsten SV kommen dann in eine H2, der Rest zumindest im Text natürlich vor.)

Zudem kann man auch einen Filter setzen und nur Ergebnisse mit bestimmen Charakteristika oder sogar bestimmten Suchbegriffen anzeigen. Damit kann man sich sehr einfach z.B. nur Keywords anzeigen, die das Wort "Test" enthalten und einen SV von über 800 haben.

KWFinder.com* ist stark eingeschränkt sogar kostenlos nutzbar, doch hier sollte man etwas Geld investieren. (Man munkelt es ist billiger erstmal einen kostenlosen Account zu machen und dann upzugraden.)

Holt euch einfach das Basic Angebot für einen Monat und fokussiert euch diesen Monat so richtig auf die Nischenanalyse. So solltet ihr problemlos einige Nischen finden, die ihr in den nächsten Monaten abarbeiten könnt.

Noch besser ist, wenn du dir das jährliche Paket holst und einfach mit ein paar Leuten teilst! (Es gibt keine Nutzerbeschränkung.) Ich selbst teile mir das mit ein paar Leuten und bereue es nicht. Bisher gab es auch noch keine Probleme mit den Einschränkungen bei der täglichen Nutzung.

Nachdem du deine im Brainstorming erstelle Excel Liste durch das Tool gejagt hast, solltest du nun eine Excel mit allen potentiellen Keywords sowie deren Suchvolumen und CPCs haben.

Diese Daten sind unerlässlich bei den weiteren Schritten der Nischenanalyse!

Buying Intent

Es wird nun Zeit kurz auf "Buying Intent" einzugehen. Denn ohne Buying Intent bringt euch ein Keyword mit hohem Suchvolumen ohne Konkurrenz auch nichts.

Buying Intent beschreibt, wie nah jemand der ein bestimmtes Keyword in Google eingibt​ an einem tatsächlichen Kauf ist. Da der Satz fast schon akademisch klingt, schauen wir uns mal ein Beispiel dazu an:

"Akku Heckenschere" hat z.B. ein Suchvolumen von grob 10.000 im Monat.

"Akku Heckenschere Test" hat ein Suchvolumen von etwa 2000 im Monat, also deutlich weniger als "Heckenschere Test".​

Wenn du für beide Keywords auf Platz 1 rankst, wird dir das Keyword "Akku Heckenschere Test" aber trotz des geringen Suchvolumens mehr Umsatz machen. Der Grund dafür ist der höhere Buyint Intent des Suchenden.

Wer nur "Akku Heckenschere" eingibt, will sich meist einfach nur informieren. Was ist eine Akku Heckenschere, was kann eine Akku Heckenschere so, wie teuer sind die Dinger etc. Klar, werden auch einige sofort kaufen, wenn du alle diese Informationen dem Leser übersichtlich zur Verfügung stellst und ihm gleich sagt, welche Akku Heckenschere die beste ist.​

Wer nach "Akku Heckenschere Test" sucht ist geistig schon einen Schritt weiter.

​Hier hat sich der Suchende meist schon entschieden, sich eine Akku Heckenschere zu kaufen und sucht nun nur noch dem besten Gerät. Wer also dem Leser überzeugend ein gewissen Gerät empfiehlt, hat eine gute Chance, dass der Leser dieses Gerät auch gleich auf Amazon kauft. (Daher die Flut an "Test Nischenseiten".)

"Menschen helfen" Nischen, haben meist einfach einen niedrigeren Buying Intent und sind daher wie oben schon beschrieben schwerer zu monetarisieren. (Wer nach "Kosmetikerin Ausbildung" sucht, will nichts kaufen sondern einfach nur Informationen.)

Es lohnt sich also, sich etwas Gedanken über die Keywords und die dahinterliegende Intention des Suchenden zu machen. (Falls du deine Seite hauptsächlich mit AdSense monetarisieren willst, ist die Intention aber egal. Hier kommt es nur auf den CPC an.)

Einnahmepotential bestimmen

Nachdem wir gelernt haben, wie wir das Suchvolumen bestimmen und ein paar Sätze über den Buying Intent gehört haben, geht es nun darum zu bestimmen wie viel Geld wir theoretisch mit einer Nische ungefähr machen können.

Hier kann ich euch ein paar Formeln anbieten, die eine grobe Aussage über das Einnahmenpotential einer Nische liefern. Die Zahlen sind natürlich nicht genau und dienen weniger der genauen Projektion möglicher Einnahmen sondern zum einfachen Vergleichen möglicher potentieller Nischen.

Newsletter Abonnenten erhalten Zugang zu meinem sogenannten "Thirst Rechner". Das ist eine Excel Tabelle die alle Formeln, welche ich hier schon vorstelle schon habe. Dort könnt ihr dann einfach eure Werte eingeben und erhaltet sofort das Einnahmepotential.

Newsletter abonnieren und Zugang zu den exklusiven Inhalten (wie z.B. dem "Thirst Rechner") erhalten​

Zunächst sollten wir ausrechnen, wie viel (monetarisierbaren) Traffic wir in etwa mit der Seite erzielen können.​

Hier kann man einfach das Suchvolumen aller relevanten Keywords addieren und mit 0.3 multiplizeren.

Was sind relevante Suchbegriffe?

Nachdem man ein Hauptkeyword ins Auge gefasst hat (z.B. Akku Heckenschere Test), sucht man mit KWFinder einfach nach ähnlichen Keywords, die man mittelfristig mit seiner Nischenseite angehen wird. (Langfristig kann man seine Nische noch um weitere Suchbegriffe ergänzen.) In dem Akku Heckenscheren Beispiel, würden wir u.a. also noch Keywords wie "Heckenschere Akku Test", "Heckenschere mit Akku" oder "Bosch Heckenschere Akku" hinzufügen.

Alternativ kann man auch den Traffic des Leaders in der Nische über similarweb​ analysieren und den Wert als Basis hernehmen.

Nun hat man seinen potentiellen Traffic und muss nun nur noch ausrechnen, wie viel Umsatz mit dem Traffic erzielen kann. Hier ist es wichtig nach der Monetarisierungsmethode (Amazon Affiliate, AdSense, eigene Produkte) zu unterscheiden!

Formel für Amazon Affiliate Seiten:

Suchvolumen aller relevanten Money Keywords * 0.3 * 0.25 * 0.08 * Produktpreis * Provision​

Es ist im Prinzip also Traffic mal Prozentsatz (25%) der Leser die auf Amazon weiterklicken multiplizert mit dem Prozentsatz (8%) der Nutzer, die letztendlich auf Amazon kaufen. Dazu noch den durchschnittlichen Produktpreis des beworbenen Produktes sowie der Provisionssatz von Amazon's Partnernet. Und schon erhält man eine schöne Zahl, mit der man arbeiten kann. (Die Prozentsätze sind teilweise konservativ gewählt, nur grobe Annäherungen und unterscheiden sich von Nische zu Nische. Noch genauer wird es, wenn man die Amazon CTR und Conversionrate (CR) auch nach dem Buying Intent des Keywords anpasst).

Generell achte ich hier grob drauf auf über 200 Euro zu kommen. Das ist aber natürlich nur ein dummer Richtwert.

Bewirbt man kein Produkt, sondern ein anderes Affiliateprodukt (z.B. ein digitales Infoprodukt), so ändert sich die Formel natürlich. Ihr müsst entsprechend die letzten vier Variablen ändern.

Formel für AdSense Seiten:

Obwohl AdSense Seiten aus der Mode geraten sind, hier noch eine grobe AdSense Formel mit angenommener Ad CTR von einem Prozent:

Suchvolumen aller Keywords * 0.3 * durchschnittlicher AdWords CPC * 0.6 * 0.01​

Da sich die CPCs pro Keyword unterscheiden, lohnt es sich das auf Keywordbasis auszurechnen und dann zusammenzurechnen. (So läuft das auch beim Thirst-Rechner, den ihr als Newsletter Abonnent erhält.)

Inzwischen habt ihr das Prinzip verstanden und könnt die Formel sicher selbst anpassen um z.B. die Einnahmen durch ein eigenes Produkt auszurechnen. (Traffic * Conversion Rate * (Produktpreis - Zahlungsanbieter Kosten - Plattform Kosten))

Die ganzen Formeln dienen wie gesagt vor allem zum Vergleich zwischen potentiellen Nischen. Sie helfen also bei der Entscheidung für die richtige Nische.

Das Einnahmepotential vieler Nischen kann man meist deutlich ausdehnen, indem man die Nische einfach größer definiert. (Und z.B. auf akku-heckenschere-test.de anfängt über Rasenmäher zu schreiben)

Wie wichtig dieser Schritt ist, zeigt euch dieses Beispiel:

Vor einigen Jahren habe ich mich entschieden, mal englischsprachige Nischenseiten auszuprobieren. Nach kurzer Recherche bin ich über relativ viele Keywords zum Thema Schwangerschaftstest (Pregnancy Test) mit hohem SV gestolpert.​ Die Konkurrenz war kaum vorhanden und ich dachte, dass es eine gute Idee ist, die Nische einfach mal zu testen.

Pustekuchen. Es war zwar super einfach zu ranken und ich hatte auch Traffic, aber es war nahezu unmöglich zu monetarisieren. Hier ein Screenshot dazu:​

Screenshot AdSense

Ich glaube ich habe grob meine Kosten wieder reingeholt, mehr aber nicht. Letztendlich habe ich die Domain auslaufen lassen.

Klar, hätte ich aus der Domain noch mehr herausholen können. Doch das Einnahmenpotential war so begrenzt, dass es sich nicht gelohnt hat hier mehr Zeit zu investieren. Stattdessen habe ich andere Seiten fokussiert. 

Hier mal ein AdSense Screenshot einer Seite von mir, die mehr Potential hat:

Screenshot AdSense - es werden nur Daten für 2017 gezeigt

Es ist also sehr wichtig, diesen Schritt ernst zu nehmen....

Jetzt haben wir also schon einige potentielle Nischen genauer angeschaut und nicht nur das Suchvolumen, sondern auch das daraus resultierende Einnahmenpotential erhalten.

Doch um das Einnahmenpotential realisieren zu können, müssen wir natürlich auch für die ausgewählten Keywords ranken. Darum geht es im letzten und nächsten Schritt darum, die Konkurrenz zu analysieren.​

Konkurrenz analysieren

Meistens steht und fällt eine einfache Nischenseite mit einem einzigen Keyword.

Bei unserem "Akku Heckenscheren Test" Beispiel, wird das ausgerechnete Einnahmenpotential nur relevant, wenn man es tatsächlich schafft auch für das Keyword "Akku Heckenschere Test" auf Platz 1 oder zumindest in den Top 3 zu ranken!

Bevor wir uns also entscheiden in eine Nische zu gehen, müssen wir uns die Konkurrenz für das Hauptkeyword (oder die Hauptkeywörter falls ihr fleißig sein wollt) genauer ansehen.

Diese Konkurrenzanalyse werden wir mal grob mit "Akku Heckenschere Test" gemeinsam durchführen. Allerdings gibt es hier keine genaue Formel, die dir sagt ob du die Konkurrenz schlagen kannst. Es gibt natürlich Indikatoren, allerdings ist letztlich eine Mischung aus Gefühl und Glück, ob es sich lohnt in eine Nische zu gehen.

Basis für die grundlegende Analyse ist wieder KWFinder*:

Screenshot KWFinder.com

Wir sehen zunächst einmal, dass das Keyword knapp 2000 mal im Monat gesucht wird. Das ist schonmal ordentlich und sorgt für gutes Einnahmepotential.

Zudem sehen wir oben rechts, dass das Keyword sehr saisonal ist und vor allem in den Sommermonaten nachgefragt wird. Saisonale Keywords sind an sich nicht besser oder schlechter, man muss es halt einfach auf dem Schirm haben.​

Als nächstes werfe ich einen groben Blick auf den SEO Difficulty Wert. Der ist hier mit 25 nicht sonderlich hoch. Ich weiß nicht, wie er zusammengesetzt wird, daher beachtet ich ihn nur wenn ich Keywords direkt miteinander vergleiche. Allerdings ist es in meiner Analyse nur ein Randfaktor und auf keinen Fall entscheidend.

Viel wichtiger ist der SERP, also die momentane Top 10 auf Google, welche wir auch direkt im KWFinder angezeigt bekommen.​

Diese Übersicht nutze ich aber nur für eine kurze Analyse. Will ich tiefer in die Nische eintauchen, klicke ich auf den (im Screenshot nicht zu sehenden) orangen Button "Open in SERPChecker", welcher mich zu folgender Ansicht bringt:

Screenshot SERPchecker.com

Die Ansicht kann man auch exportieren sowie die angezeigten Metriken anpassen.

In der Ansicht scanne ich schnell nach EMDs (Domains die das Hauptkeyword zumindest teilweise enthalten). In unserem Beispiel gibt es hier drei. Das ist eine ordentlich Nummer, die uns zeigt, dass Google in dem SERP nichts gegen Nischenseiten hat. Gibt es mehr als fünf EMDs ist die Nische schon nervig voll, gibt es keine einzige dann mag Google hier keine Nischenseiten in den SERPs (bei "Kaufen" Keywords bevorzugt Google teilweise Onlineshops und präsentiert dementsprechend weniger Nischenseiten - bei dem SERP für "Akku Heckenschere Kaufen" habe ich nur eine Nischenseite gefunden) oder die Nische ist schlicht nicht rentabel. (Es ist äußerst selten, dass eine profitable Nische noch komplett unerschlossen ist.)

Dass es nur drei EMDs in den SERPs gibt zeigt mir, dass sieben Seiten ranken die sich nicht ausschließlich auf Akku Heckenscheren fokussieren, sondern noch weitere Themen abdecken. Wenn ich mich mit meiner Nischenseite erstmal ausschließlich auf dieses Keyword fokussiere, sollte es einfacher sein diese nicht spezifischen Seiten zu schlagen.

Als nächstes schaue ich mir an, wie gut der Meta Title optimiert ist. Hier sieht man, dass die Top 8 alle irgendwas mit "Akku Heckenschere Test" im Title haben. Zudem sind die meisten Title optimiert und aktuell.

Hier hoffe ich natürlich, dass auch Seiten auftauchen, die nicht offensichtlich auf diesen Key optimiert haben. Dies ist hier jedoch nicht der Fall.

Als nächstes schaue ich mir DA / PA und TF an. Die Metriken sind zwar Quatsch (da fälschbar und oder schlicht wenig aussagefähig), aber dennoch ein weiteres Puzzleteil der Analyse. Vor allem eine niedrige DA (Domain Authority) gefällt mir immer.

Nun wird Zeit die Top 3 genauer anzuschauen, da dort das Geld liegt.

Vor allem Platz 3 Akkuheckenschere.eu ist interessant, da es sich um eine Seite handelt, die sich ausschließlich auf das Keyword fokussiert, während Platz 1 und 2 größere Portale sind.

Konkret versuche ich hier Schwachstellen oder Aspekte die ich besser machen könnte zu finden.

Vom Design her sieht die Seite schonmal sehr gut aus. Da werde ich nur mit sehr viel Aufwand vorbei ziehen können.

Der Content ist für mich als totalen Noob überzeugend geschrieben wird. Allerdings wird meist mit wenig Content gearbeitet, was ein Ansatzpunkt sein könnte. Obwohl die Seite ohne massenhaften Content rankt, habe ich festgestellt, dass eine große Menge an Content beim ranken helfen kann. Daher würde ich hier versuchen, deutlich mehr Content auf jeder Seite zu platzieren.​

Allerdings sind Design und Content nur Nebenschauplätze, wenn es darum geht die Konkurrenz zu analysieren bzw. zu schlagen.

Am wichtigsten sind schlicht die Backlinks.

Dazu schaue ich einfach in anderen Tools (ahrefs und majestic - diese werden in einem anderen Beitrag vorgestellt, würde hier den Rahmen sprengen) die Backlinks genauer an. Ich erkenne eine 301 Umleitung von einer wahrscheinlich Expired Domain, die relativ viel Stärke abgibt. Dazu paar Forenlinks, Blogkommentare, Gute Frage Links sowie Verzeichnisse.

Auf dem ersten Blick sieht das also okay, aber nicht stark aus. Hier könnte man auch als Anfänger auf jeden Fall mit etwas Mühe vorstoßen, wobei ich nicht weiß ob das Einnahmenpotential (welches ich nicht ausgerechnet habe) die Mühe rechtfertigen würde.

Natürlich kann es auch sein, dass die Seite versteckte PBNs benutzt. Denke ich in dem Fall eher nicht, aber man kann es nie ausschließen. (Hilfreich ist es hier einen Blick auf die anderen Seiten zu werfen. Es ist unwahrscheinlich dass 100% der Konkurrenz ihre PBNs verstecken. Wenn Platz 2 scheinbar deutlich mehr starke Links als Platz 1 hat, dann ist was faul bzw. die PBNs versteckt.)

Nachdem ich mir all diese Informationen besorgt habe, überlege ich mir schlicht und einfach, ob ich eine "bessere" Seite (die Antwort ist meist ja) mit besseren Backlinks schaffen kann und wie aufwendig das wäre.

Letztendlich ist die endgültige Entscheidung in eine Nische zu gehen, dann doch Gefühlssache. Wie ihr in den älteren Beispielen oben sieht, lag auch ich des öfteren eher daneben. Und auch du wirst nicht nur erfolgreiche Nischen auswählen.

Mit der Zeit sollte man hier, aber besser werden und intuitiv schon viel erkennen können. Allerdings habe ich festgestellt, dass ich die Nischenfindung zu sehr auf die leichte Schulter nehme und dann hintenraus doch Probleme (oder zu wenig Einnahmen) bekomme.

Ich will also noch mal betonen, dass ​dieser Schritt unheimlich wichtig ist und euch später viel Zeit / Energie / Geld sparen kann.

Sucht euch ein ordentliches Hauptkeyword (das viele passende Nebenkeywords mitbringt) aus, das auch wirklich Einnahmepotential hat. Dann werft einen ausführlichen Blick auf die Konkurrenz und überlegt, ob ihr die mittelfristig schlagen könnt.

Als letzter Schritt vergleicht die verschiedenen analysierten Nischen miteinander (ihr werdet feststellen, dass die schwereren Nischen entsprechend ein höheres Einnahmenpotential mitbringen), sucht euch eine oder mehrere Nischen aus und schlaft dann eine Nacht drüber.

Nachdem ihr eine Nacht drüber geschlafen habt und sich die anfängliche Begeisterung gelegt hat, geht ihr nochmal die Schritte der Analyse durch um sicherzustellen, dass sich diese Nische wirklich lohnt. (Hätte ich mich konsequent an diesen Tipp gehalten, wären mir einige dumme Nischen erspart geblieben.)​

Diese Schritte waren auch wichtig für die Findung meiner Nischen. Allerdings kombiniere ich diese Analyse noch mit einer anderen Strategie. Falls diese Strategie erfolgreich ist, werde ich wahrscheinlich dazu einen Kurs anbieten.

Generell starte ich oft mehrere neue Nischen auf einmal, packe etwas Content drauf und lasse die Seiten zwischen drei und zwölf Monaten einfach liegen. Zeigt die Seite allerdings von Anfang an Potential, fokussiere ich mich teilweise schon früher auf die Seite.

Im Rahmen der Nischenseitenchallenge werde ich daher auch einige Seiten parallel starten lassen und mit den vielversprechendsten gleich weiterarbeiten.

Das war es nun erstmal zum Thema Nischen finden. Falls du wirklich bis zum Ende hier alles gelesen hast, solltest du auf jeden Fall den Newsletter abonnieren. (Du wirst mir danken!)

Keinen Beitrag mehr verpassen!

Abonniere den Newsletter und du verpasst nicht nur keinen Beitrag mehr, sondern erhältst zusätzlich noch exklusive Inhalte wie z.B. die Übersicht der besten kostenlosen SEO Guides.

Jetzt eintragen und Zugang zu den exklusiven Inhalten sichern!

Ich bin mir sicher, dass du einiges mitnehmen konntest und freue mich schon auf den nächsten Wochenbericht!

Florian - März 21, 2017

Hi Matthias,

sehr ausführlicher und interessanter Artikel! Echt sehr cool! Ich habe deine Seite mal auf meiner verlinkt. Da führe ich alle Teilnehmer auf, die an der Challenge dran teilnehmen.

Ich freue mich nächste Woche von dir zu lesen :).

Grüße
Flo

Comments are closed